Donnerstag, 17. Dezember 2015

2. Seminar & Tomkes Geburtstag




In der letzten Woche fand unser zweites Zwischenseminar in Areena statt. Wieder trafen sich dort alle 36 Freiwilligen des ASC46, um sich an fünf gemeinsamen Tagen über die bisherigen Erfahrungen auszutauschen.
Neben Präsentationen, Regeln, Erfolgen und dem Setzen neuer Ziele gab es bei herrlichstem Wetter genug Zeit für Gruppenaktionen rund um das Riverside Resort.
Unter anderem gingen wir erneut paddeln und veranstalteten ein PoolBilliard-Kicker-Tischtennis-Airhockey-Turnier.



Das Highlight der Gruppenaktionen war mit Abstand die Wanderung am Donnerstagmorgen. Bei herrlichstem Sonnenschein trafen wir uns um kurz vor sieben und starteten unseren Fun-Walk. Wir kletterten leere Bachläufe herunter und kamen nach dieser kurzen Kletterpartie am Fluss an. Einige Stellen waren, trotz dass die Tide sehr niedrig war fast unmöglich zu begehen, ohne ins Wasser zu treten oder gar zu fallen. So entschieden sich einige von uns spontan den Weg durch das Wasser zu wählen, entledigten uns unserer Schuhe und Socken und sprangen in den Kwelera-River. Wir schwammen einige hundert Meter den Fluss hinauf und robbten, teilweise etwas unelegant, wieder aus dem Wasser, um unseren Hike fortzusetzen. Nach einem sehr durchnässten Gruppenfoto ging es ein langes, letztes Stück den Abhang wieder hinauf. Durch das dichteste Geäst, feuchtes Dickicht, eine Menge Palmengewächse und hier und da ein Seil zum heraufziehen. Nach dieses Anstrengung kamen wir erledigt, aber glücklich am Aussichtspunkt an und freuten uns alle sehr auf das Frühstück und viel Wasser!
Sich morgens direkt gemeinsam auszupowern gibt dem Tag viel Potenzial perfekt zu werden.
Aber es gab auch traurige Situationen während des Seminares. Wir mussten und zum Beispiel von Lars verabschieden. Lars König war unser Mentor hier vor Ort und der erste aus SA, den wir bei der Entsendefeier im Juni kennen lernten. Besonders durch die Reittherapie und die enge Zusammenarbeit mit seiner Frau Nicole war er gerade uns East London Freiwilligen sehr verbunden. Lars war unter anderem auch der Vertreter des Landes Niedersachsen hier im Eastern Cape, also trafen wir ihn auch bei vielen öffentlichen Veranstaltungen und Empfängen. Er hat viel im Hintergrund für uns gerissen und hatte immer ein offenes Ohr für uns.
Wir Freiwilligen verabschiedeten uns von ihm mit einem kleinem Scrapbook, welches ich mit Hanna organisierte. Gemeinsam holten wir viele Ehemalige ins Boot und sammelten Anekdoten, Sprüche, Dankesworte und eine Menge an gemeinsamen Erinnerungen ein. Wir füllten das kleine Büchlein mit Fotos, Worten des Abschieds und der Dankbarkeit, dass ihn hoffentlich an seine Zeit in SA, beim ASC46 und vor allem an die Arbeit mit den Freiwilligen erinnern wird.
Nach einer Menge Umarmungen, Tränen und rührenden Worten stellten wir uns zu einem Tunnel auf. Diesen musste Lars mit geschlossenen Augen passieren und wir Freiwilligen ließen unsere Gedanken fließen und teilten ihm beim passieren das mit, was wir an ihm zu schätzen gelernt haben.
So verließ eine wichtige Vertrauensperson das Mentorenteam und wir sind sehr gespannt, wer seinen Platz im neuen Jahr einnehmen wird.
Am 12.Dezember feierten wir Tomkes 19. Geburtstag. Wir hatten den ganzen Tag durchgeplant und vorbereitet und starteten am Samstagmorgen mit Pancakes, Geschenken und Oreotorte in den Tag.



Anschließend fuhren wir erneut nach Areena, wo wir eine Beautyanwendung im Spa reserviert hatten. So ließ sich Tomke eine gute Stunde mal so richtig verwöhnen und durchkneten. Wir anderen saßen derweil am Kwelera und genossen das herrliche Wetter.
Danach wollten wir eigentlich nach Chintsa fahren. Aber am Strand angekommen startete ein sintflutartiger Regenguss und wir machten uns schnell wieder auf den Weg nach East London. Zwischendurch war das Unwetter so schlimm, dass wir anhalten mussten und abwarteten, bis wir wieder etwas sehen konnten. So schnell wie das schlechte Wetter gekommen war, verabschiedete es sich auch wieder. Und so konnten wir bei Sonnenschein und einer lauen Brise doch noch unser geplantes Picknick am Strand begehen. Neben einer Menge Obst gab es eine selbstgemachte Quiche und Saft aus improvisierten, zerschnittenen Wasserflaschen.
Nach dieser Stärkung besuchten wir das Aquarium von East London, streichelten dort Pinguine, machten Schildkröten-Selfies und informierten uns über verschiedene Walarten.
Nach einer erneuten kleinen Stärkung fuhren wir abends ins Kino und sahen den letzten Tribute von Panem Film. Rundum also ein sehr perfekter Tag, dem Anlass gebührend.

Das Geburtstagskind in der Mitte



Schildkröten-Selfie





Wenn man den Kopf schief hält ist es ein atemberaubendes Bild!

Fütterung







Keine Kommentare:

Kommentar posten