Dienstag, 25. August 2015

Ankunft & erste Eindrücke


Am letzten Samstag ging es also los. Wir saßen zu siebt im Flieger und konnten es noch immer nicht fassen! Der Flug war relativ entspannt und auch die 7 Stunden Wartezeit zwischendurch haben wir gut rumgekriegt. Nach dem Umstieg in Johannesburg wurden wir von Brett und Lars vom Flughafen in East London abgeholt. Nach einer herzlichen Begrüßung in Brett's home fuhren wir zu unseren Häusern. Wir 5 Mädels wohnen in einem relativ großen Haus mit vier Zimmern. In den erstenTagen waren wir damit beschäftigt sauber zu machen, einzukaufen, Auto fahren zu lernen (Linksverkehr klingt schwieriger als er ist) und einfach anzukommen.
Gestern sind wir mit Brett in die Townships gefahren um uns alle Schulen und das Kinderheim anzuschauen und uns vorzustellen. Wir wurden überall sehr überschwänglich und mit viel Vorfreude begrüßt. Es war nicht schwer die echte Dankbarkeit der Zuständigen vor Ort zu spüren! Auch die Kinder waren sehr interessiert an uns. Wir begrüßten sie mit einem ersten "Molo wena" (Hallo ihr alle). Die Zustände in den Townships sind sehr unterschiedlich und gleichzeitig erschreckend. So ein einfaches Leben und dies teilweise sehr weit unter der Armutsgrenze kann man sich kaum vorstellen. Manche Menschen leben in kleinen Steinhäusern, andere in zusammengesetzten Hütten aus allerlei Müll und Dingen, die sie in ihrer Umgebung finden. Ich bin gespannt, welche weiteren Eindrücke wir in diesen Gebieten noch sammeln werden.
Gestern Abend waren wir dann zu einem besonderen Konzert eingeladen. Zum 20jährigen Jubiläum der Partnerschaft zwischen Niedersachsen und dem Eastern Cape waren einige Chöre und Musikgruppen zu Gast. Darunter auch einer aus Hannover, welcher seit zwei Wochen durch Südafrika getourt ist. Die Vermischung dieser Kulturen war atemberaubend und einzigartig. Wo erlebt man schon ein Konzert, bei dem die Ministerin aufsteht und vor allen Zuschauern und den Chören anfängt zu tanzen. Der komplette Saal war ergriffen von diesem Abend und der besonderen Atmosphäre. Für uns Freiwilligen war es eine gute Möglichkeit erstmals in der Community vorgestellt zu werden. Nach dem Konzert wurden wir noch zum AfterGlow eingeladen, bei dem wir die ersten traditionellen Gerichte probieren konnten und uns mit den Anwesenden austauschten.

Die ersten Tage waren ereignisreich und gut, um einen ersten Einblick in das Land und die Menschen hier zu bekommen.
Heute fahre ich mit Lars' Frau Nicole auf die Farm, damit sie mich in die Thematik der Reittherapie einführen kann, Anschließend beginnt mein erster Arbeitstag im Children's home.

Keine Kommentare:

Kommentar posten